Roter Berlepsch

Biene beim Befruchten vom roten Berlepsch Apfel
Biene beim Befruchten vom roten Berlepsch Apfel

Der Rote Berlepsch ist eine alte Apfelsorte. Er wurde bereits 1880 am Niederrhein von Diedrich Uhlhorn jr. gezüchtet (Ananasrenette x Ribston Pepping) und nach dem damaligen Düsseldorfer Regierungspräsidenten Hans Hermann Freiherr von Berlepsch benannt. Heute ist er in ganz Deutschland verbreitet. Der Rote Berlepsch ist eine Mutante und hat stärker gefärbte Früchte.

Dieser ausgesprochen gut schmeckende aromatische Tafelapfel hat einen ausgesprochen hohen Vitamin-C-Gehalt und hält seine geschmacklichen Qualitäten monatelang. Der Rote Berlepsch ist eine Mutante und hat stärker gefärbte Früchte.

Die Reifezeit liegt zwischen Mitte September und Mitte Oktober, anschließend ist der Apfel bis Februar/März haltbar. Die Frucht ist klein bis mittelgroß, plattrund, meist deutlich gerippt. Die Grundfarbe ist gelb, die Deckfarbe braunrot, oft gestreift oder marmoriert. Der Apfel hat gelblichweißes festes Fruchtfleisch, ist sehr saftig und aromatisch und hat einen hohen Vitamin-C-Gehalt.

Der Baum hat einen mittelstarken bis starken Wuchs, der später nachlässt. Der Ertrag ist nicht immer befriedigend und stark schwankend. Blüte und Holz sind frostempfindlich, und es besteht, besonders auf feuchten Böden, eine Anfälligkeit für Krebs, Spitzendürre und Kragenfäule.

Er ist ein hervorragender Tafelapfel.